Header Frühling TitelHeader FrühlingHeader FrühlingHeader FrühlingHeader Frühling

Wohnberechtigungsschein (WBS)

Verdoppeln Sie Ihre Chancen auf eine Wohnung bei uns! 

Foto WBS Wie bereits erwähnt gliedert sich unser Wohnungsbestand in zwei Gruppen: die öffentlich geförderten und die freifinanzierten Wohnungen. Für die freifinanzierten Wohnungen gelten keine besonderen Zugangsbeschränkungen. Bei den öffentlich geförderten Wohnungen ist jedoch zusätzlich ein Wohnberechtigungsschein (WBS) erforderlich.

Durch diesen Wohnberechtigungsschein können sie demnach nicht nur auf den Bestand der 3.200 freifinanzierten Wohnungen, sondern auch auf die 3.800 öffentlich geförderten Objekte zugreifen und verdoppeln somit das Angebot und die Chancen auf eine Wohnung bei uns!

Zum Wohnberechtigungsschein (WBS) wollen wir im Anschluss einige oft gestellte Fragen beantworten:

Wer kann einen WBS beantragen?
Grundsätzlich kann zunächst Jeder einen WBS beantragen. Das Einkommen wird überprüft und somit ermittelt, ob eine Berechtigung besteht.

Wo kann man den WBS beantragen?

Ingolstädter Bürger können den WBS beim Wohnungsamt der Stadt Ingolstadt in der Innenstadt (Harderstraße 17, 85049 Ingolstadt, 3. Stock oberhalb der Sparda-Bank) beantragen.

Telefon: 0841/ 305-1681, E-Mail: wohnungsamt@ingolstadt.de

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 08:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag: 13:30 - 17:30 Uhr
Mittwoch: ganztägig geschlossen

Auf der Homepage der Stadt Ingolstadt finden Sie die Anträge und Anleitungen zum Download. Anträge WBS Stadt IN (unter dem Punkt Wohnungswesen)

Als auswertige Wohnungssuchende beantragen Sie den WBS bitte bei Ihrer zuständigen Kreisverwaltungsbehörde (Stadt oder Landkreis).

Kostet der Antrag etwas?
Ja, der Antrag kostet einmalig 10 Euro. Die ausgestellte Bescheinigung ist für 1 Jahr gültig.

Wie hoch sind die Einkommensgrenzen?
Die Einkommensgrenzen richten sich nach dem durchschnittlichen Brutto-Jahreseinkommen des jeweiligen Haushaltes. Maßgeblich ist das Gesamteinkommen; bei der Einkommensberechnung werden jedoch noch bestimmte Beträge abgezogen, so dass sich die tatsächlichen Einkommensgrenzen noch etwas erhöhen. Der WBS ist in verschiedene Stufen eingeteilt, bei welchen die Einkommensgrenzen in der höchsten Stufe um bis zu 60 % überschritten werden dürfen.
Beispielsweise dürften hierzu folgende Bruttoeinkommen zu Grunde liegen:

Berufstätige:
  • bis zu € 28.400* für einen Single-Haushalt
  • bis zu € 42.100* für einen 2-Personenhaushalt
  • bis zu € 63.120* für eine 4-köpfige Familie (2 Erwachsene + 2 Kinder)

(für jedes weitere Kind und/oder für jede weitere Person erhöhen sich diese Beträge jeweils um weitere ca. € 10.000*)

Rentner:
  • bis zu € 21.000* für einen Single-Haushalt
  • bis zu € 32.000* für einen 2-Personenhaushalt


*Bei diesen Zahlen handelt es sich lediglich um Beispielberechnungen. Die tatsächlichen Einkommensgrenzen werden immer individuell vom Wohnungsamt berechnet und können von den genannten Beträgen abweichen. Unter Umständen können auch noch bestimmte Freibeträge (etwa bei vorhandener Körperbehinderung oder bei jungen Familien) anerkannt werden. Diese vermindert das anzurechnende Einkommen entsprechend.

Für weitere Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.