Zum Hauptinhalt springen

Bezahlbare Mietwohnungen in Ingolstadt

Die Einkommensgrenzen für die Wohnraumförderung werden erhöht

Durch unser umfangreiche Neubauprogramm entstehen derzeit und in den kommenden Jahren viele weitere Mietwohnungen in Ingolstadt. Doch nicht nur die Wohnungen, sondern auch die Mietpreise sind bei uns sehr attraktiv. Im Durchschnitt zahlt man für eine Wohnung aus unserem Bestand lediglich 5,60 Euro pro Quadratmeter monatlich und liegt damit deutlich unter den ortsüblichen Vergleichswerten.

Wir fühlen uns dafür verantwortlich, den gemeinnützigen Charakter zu erhalten und ein Gleich-gewicht auf dem hart umkämpften Ingolstädter Mietmarkt zu schaffen. 
Wir können diese günstigen Mietpreise deshalb anbieten, weil wir in erster Linie in den öffentlich geförderten Wohnungsbau investieren. Hierbei werden von Seiten der Regierung von Oberbayern zinsgünstige Kredite zur Verfügung gestellt, darüber hinaus verringert sich die Miete über individuelle Zuschüsse für die Bewohner.

Die „Eintrittskarte“

Für diese Zuschüsse gibt es allerdings bestimmte Zugangsvoraussetzungen: Die „Eintrittskarte“ für eine öffentlich geförderte Wohnung ist der sogenannte „Wohnberechtigungsschein“ (WBS). Dieser kann beim örtlichen Wohnungsamt beantragt werden und richtet sich nach bestimmten Einkommensgrenzen. Diese Einkommensgrenzen werden im Rahmen der Bayerischen Wohn-raumförderung (BayWoFG) festgesetzt. Ziel ist es, rund 60 % der bayerischen Bevölkerung den Zugang zur Wohnraumförderung zu ermöglichen. Die Einkommen haben sich allerdings in den letzten Jahren so entwickelt, dass dieser Anteil nicht mehr erreicht wurde und daher eine An-passung der Einkommensgrenzen notwendig war.

Einkommensgrenzen erhöht

Genau dies wurde nun umgesetzt: Am     22.03.2018 wurden die Gesetzesänderungen vom Baye-rischen Landtag beschlossen. Damit werden die Einkommensgrenzen des Art 11 (BayWoFG) erhöht. In Zahlen ausgedrückt verändern sich die Einkommensgrenzen wie folgt:

1-Personen-Haushalte werden von 19.000 Euro auf 22.600 Euro erhöht.
2-Personen-Haushalten steigen von 29.000 Euro auf 34.500 Euro. 
Zuzüglich werden für jede weitere Person 8.500 Euro (bisher 6.500 Euro) und für jedes weitere Kind 2.500 Euro (bisher 1.000 Euro) angerechnet. 

Vom unserem Gesamtbestand mit rund 7.200 Mietwohnungen befinden sich knapp 4.000 Ein-heiten im Segment der öffentlich geförderten Wohnungen und können daher zu einem günstige-ren Mietpreis angeboten werden. Es lohnt sich also zu prüfen, ob die Bedingungen für einen Wohnberechtigungsschein erfüllt sind.

Zurück